Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Um die berufliche Grundbildung der Branche Treuhand und Immobilientreuhand und damit deren Nachwuchskräfte besser fördern zu können, haben die Branchenverbände TREUHAND I SUISSE, Schweizerischer Verband der Immobilienwirtschaft (SVIT), Treuhand-Kammer und Union suisse des professionnels de l’immobilier (USPI) den Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand ins Leben gerufen. Per 1. März 2012 hat der Bundesrat den Fonds für allgemeinverbindlich erklärt. Dies bedeutet, dass fortan alle Betriebe der Branche jährlich einen Ausbildungsbeitrag leisten – auch diejenigen, die keine Lernenden ausbilden und keinem Branchenverband angehören. Dies ist fair und verteilt die Kosten für die Nachwuchsförderung gerecht auf alle Betriebe der Branche.

Der Bundesratsbeschluss ist in folgenden Publikationen veröffentlicht worden:

Die Höhe des jeweiligen Ausbildungsbetrages richtet sich nach der Anzahl der Mitarbeitenden des Unternehmens und liegt bei CHF 200, CHF 400 bzw. CHF 1000. Der Fonds investiert die Gelder in die Grundbildung der Branche, er gewährleistet damit eine hohe Qualität der Berufsbildung und fördert unseren Nachwuchs. Von gut ausgebildeten Nachwuchskräften profitieren letztlich alle Betriebe der Branche.

In den beiden Informationsfilmen erfahren Sie alles Wissenswerte über den Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand.